Ihre neuen Kollegen - MAHLE hautnah.

Sie möchten genau wissen, wie es ist, bei MAHLE zu arbeiten? Am liebsten aus erster Hand? Hier erfahren Sie mehr über die vielfältigen Aufgabenbereiche und MAHLE als Arbeitgeber. Direkt von Ihren neuen Kollegen.

  • André Jensch
    Fertigungsarbeiter und Schüler „MAHLE goes HTL“
    Seit Jänner 2011 bei MAHLE

    André Jensch
    Fertigungsarbeiter und Schüler „MAHLE goes HTL“
    Seit Jänner 2011 bei MAHLE

    „Arbeiten und dort leben wo andere Urlaub machen! Das bewog mich vor fast eineinhalb Jahren, Deutschland zu verlassen und in Österreich sesshaft zu werden. Die MAHLE Philosophie, die Garantie für ein teamorientiertes Miteinander und individuelle Karriereentwicklungsmöglichkeiten bietet, sprach mich an.

    Als Mitglied eines Produktionsteams erlebe ich täglich ein kollegiales Miteinander, welches von menschlichem Respekt und dem Willen, MAHLE als Arbeitgeber in eine erfolgreiche Zukunft begleiten zu dürfen, geprägt ist. Da Personalentwicklung und Mitarbeiterzufriedenheit bei MAHLE größte Priorität besitzen, fühle ich mich im Unternehmen sehr wohl!

    MAHLE bietet 30 Kolleginnen und Kollegen und mir die Möglichkeit eines HTL-Studiums, das vor der Spät- bzw. nach der Frühschicht stattfindet. Nach erfolgreich abgeschlossenem „MAHLE goes HTL" Studium, tragen wir die Standesbezeichnung „Ingenieur".

    Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit genießen bei unserem Arbeitgeber oberste Priorität. Mit zwei Verbesserungsvorschlägen konnte ich hierzu einen Beitrag leisten. Und da bei MAHLE gute Ideen prämiert werden, bin ich natürlich sehr stolz über diese Auszeichnung."

  • Martin Breitfuss
    Leiter Industrial Engineering
    Seit Mai 2010 bei MAHLE

    Martin Breitfuss
    Leiter Industrial Engineering
    Seit Mai 2010 bei MAHLE

    Während meiner Schulausbildung an der HTL absolvierte ich ein fünfmonatiges Pflichtpraktikum bei MAHLE. Durch die Kontakte und Netzwerke, die ich damals schon knüpfen konnte, ergab sich auch die Möglichkeit, meine Diplomarbeit gemeinsam mit der Entwicklungs-Abteilung von MAHLE zu verfassen.

    Nach Abschluss meiner schulischen Ausbildung war es mein Ziel, langfristig für MAHLE tätig zu werden. Ich begann als Facharbeiter in der Blasteilefertigung und konnte so die Arbeitsweise und das Umfeld der Firma direkt an den Produktionslinien kennenlernen. Nach einem Jahr, in dem ich mich als Facharbeiter bewährt hatte, wurde mir die Möglichkeit geboten, mich zum Fertigungsplaner weiterzuentwickeln.

    In dieser Tätigkeit half mir die Produktionserfahrung in vielen Situationen weiter. Die umfassende Einschulung, in der mir Schritt für Schritt das „tägliche Geschäft" eines Fertigungsplaners nähergebracht wurde, half mir bald zusammen mit Kollegen einen Wertstrom betreuen zu können und für die ständig wachsende Kraftstofffilterproduktion, unter anderem im Reinraum in St. Michael, mit verantwortlich zu sein.

    Nach zwei Jahren, in denen ich neben typischen Arbeitsvorbereiter-Tätigkeiten auch in diverse Themen eines Projektleiters eingeführt wurde, entschloss ich mich das Angebot zum internen Wechsel in das PMO (project management office) in St. Michael im Jahr 2014 wahrzunehmen. So wurde ich als Verantwortlicher für die Industrialisierung von Montagelinien von Produkten für Kunden wie Daimler, Renault oder BMW ein wichtiger Bestandteil eines werksübergreifenden Projektteams. Erneut wurde das Netzwerk größer, viele Abstimmungen außerhalb von St. Michael erweiterten auch meinen Horizont und prägten eine spannende, aber auch herausfordernde Zeit als Projektleiter in der MAHLE-Welt.

    Mit dem Ziel, mein Fundament so breit wie möglich aufzubauen, bewarb ich mich im Zuge einer Neuorganisation im Jahr 2016 für die Position des Fertigungsbereichsleiters. Da ich im internen Auswahlverfahren von mir überzeugen konnte, wurde ich als einer der jüngsten Kandidaten ein Teil von insgesamt 16 Führungskräften, die jeweils einen Produktionsbereich fachlich und disziplinar zu verantworten haben. Im so genannten Steuerkreis, bestehend aus einem Vertreter der Logistik, der Arbeitsvorbereitung, der Qualität und meiner Position, steuerten wir den Kraftstofffilterbereich in St. Michael gezielt mit Kennzahlen, die in täglichen Shopfloor-Meetings überwacht und besprochen wurden. Auch in dieser Position konnte ich von meinem bisherigen Werdegang profitieren und in Abstimmungen mit anderen Bereichen gezielte Maßnahmen und Aktivitäten umsetzen.

    Früher als erwartet wurde mir zum Jahreswechsel 2016/17 der Sprung in die Management-Ebene angeboten. Dieses Angebot war natürlich eine Ehre für mich und brachte die Zufriedenheit meiner Vorgesetzten zum Ausdruck.

    Die Möglichkeit, mich als Leiter der Abteilung Industrial Engineering am Standort Mattighofen noch weiter zu entwickeln, erleichterte mir die Entscheidung, mich nach sieben Jahren vom Werk in St. Michael zu lösen. Augfrund der Tatsache, dass ich von meinen neuen Kollegen sehr gut aufgenommen wurde und von dem bis dato nur am Rande betrachteten Fertigungsprozess von Kühlern für Motor- und Getriebeöle sehr beeindruckt war, hatte ich einen tollen Start. Zusammen mit einem sehr motivierten Team arbeiten wir nun täglich an der Entwicklung und Industrialisierung von neuen Produkten und Fertigungsprozessen, aber auch an der kontinuierlichen Verbesserung von bestehenden Produktionseinrichtungen und Prozessen.

  • Maria Ehrlich
    Bandarbeiterin Tiefenfilter
    Seit Jänner 1991 bei MAHLE

    Maria Ehrlich
    Bandarbeiterin Tiefenfilter
    Seit Jänner 1991 bei MAHLE

    „Nach meiner Lehrzeit strebte ich nach Veränderungen und wollte etwas Neues ausprobieren und kennenlernen. Durch meine Mutter wurde ich auf das Unternehmen MAHLE aufmerksam.

    Meine Hauptaufgabe ist das Aufsetzen und Einlegen von Filtern. Ich schätze besonders die abwechslungsreiche Arbeit und das gute Arbeitsklima. Ich bin froh, dass ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen so gut zurechtkomme.

    Seit 20 Jahren arbeite ich nun schon bei MAHLE und die Arbeit bereitet mir noch immer sehr viel Freude."

  • Julia Tomas
    Lehrling Werkzeugkonstruktion
    Seit September 2005 bei MAHLE

    Julia Tomas
    Lehrling Werkzeugkonstruktion
    Seit September 2005 bei MAHLE

    „Ich bin auf einer Landwirtschaft aufgewachsen und habe bei Reparaturen der Landmaschinen immer gerne geholfen. Schon da wusste ich, dass meine Karriere in diese Richtung gehen wird. In meinem letzten Schuljahr hatte ich die Möglichkeit bei einigen Betrieben ein Praktikum zu machen. Bei MAHLE hat es mir am besten gefallen.

    Deshalb entschloss ich mich, die Aufnahmeprüfung für eine Lehrstelle zu machen und schaffte es von 100 Bewerbern unter die letzten 20. Im Jahr 2005 begann meine Lehre als Werkzeugbautechnikerin bei MAHLE. Ich hatte die Möglichkeit viele verschiedene Arbeitsbereiche kennenzulernen und Wissen zu generieren. Nach Abschluss meiner Lehre mit gutem Erfolg arbeitete ich im Bereich der Spritzgussmaschinen als Facharbeiterin, wo es mir sehr gut gefallen hat und ich auch die Produktion immer gut im Griff hatte. Da mich aber die Werkzeuge immer schon sehr interessiert haben, entschloss ich mich eine zweite Lehre zur Werkzeugkonstrukteurin zu absolvieren. Dieser Beruf macht mir extrem viel Spaß und es kommen jeden Tag neue Herausforderungen auf mich zu.

    Nach Abschluss meiner zweiten Lehre möchte ich auch weiter für MAHLE tätig sein, da das Arbeitsklima sehr gut ist und mir die Arbeit sehr gefällt."

  • Sanja Klösch
    Laufkontrolleurin Flüssigfilterelemente
    Seit März 1994 bei MAHLE

    Sanja Klösch
    Laufkontrolleurin Flüssigfilterelemente
    Seit März 1994 bei MAHLE

    "Nach meinem Umzug aus Slowenien, war es für mich nicht leicht, in Österreich Fuß zu fassen. Bei MAHLE bekam ich die Chance, meinen Arbeitswillen als Bandarbeiterin unter Beweis zu stellen. Ich war immer mit großem Engagement bei der Arbeit und bemühte mich stets um eine einwandfreie Produktqualität. Ich habe auch ein technisches Talent und konnte zwischendurch einige kleine Verbesserungsvorschläge für die Produktion einbringen.

    Meine Genauigkeit und mein Engagement innerhalb der Firma blieben von meinen Vorgesetzten nicht unbemerkt. Im Februar 2002 wurde mir der Aufstieg in die Qualitätskontrolle angeboten. Meine jahrelange Erfahrung in der Produktion und mein Durchsetzungs-vermögen waren hier sehr hilfreich. Nach der praktischen Einschulung und einigen innerbetrieblichen Weiterbildungskursen, arbeitete ich als Qualitätskontrolleurin. Einige behaupten, dass ich manchmal bei meinen Produktionskontrollen „zu genau" bin. Ich bin aber der Meinung, dass in erster Linie die Produktqualität wichtig ist.

    Im März 2008 absolvierte ich einen erweiterten Erste-Hilfe Kurs. Seitdem bin ich auch innerbetrieblicher Ersthelfer, was besonders an heißen Sommertagen zusätzliche Aufgaben und Verantwortung mit sich bringt.

    Meine Arbeit bei MAHLE ist oft eine Herausforderung und auch anspruchsvoll, aber ich mache sie sehr gern und mit vollem Einsatz!"

  • Peter Koppi
    Gruppenleiter Versuch
    Seit Juli 2002 bei MAHLE

    Peter Koppi
    Gruppenleiter Versuch
    Seit Juli 2002 bei MAHLE

    "Da ich aus Wolfsberg komme und mich im wunderbaren Kärnten absolut wohl fühle, habe ich mich schon während meines Studium für innovative Unternehmen im Raum Kärnten/Steiermark interessiert.

    Und MAHLE, im Unterkärntner Raum am Fuße der Petzen und Nahe dem Klopeiner See gelegen, vereint für mich die Herausforderung in einem Weltkonzern mitzuarbeiten und mitzugestalten und trotzdem meiner Heimat treu zu bleiben. Ich arbeite dort, wo andere Urlaub machen!

    2002 habe ich in der neugeschaffenen Entwicklungsabteilung als Entwicklungsingenieur begonnen und mich mit der Entwicklung von Filtersystemen für den Automotivebereich beschäftigt. Wir waren zu Beginn zehn Kollegen, heute zählen wir bereits über 70. Mittlerweile bin ich für die Filtermedienentwicklung für Öl- und Kraftstoffsysteme in Europa verantwortlich.

    Da MAHLE ein Global Player ist und weltweit über Entwicklungsstandorte verfügt, gefällt mir die Möglichkeit sehr, die Arbeit und das Kennenlernen anderer Länder und Kulturen zu verbinden.

    Das kollegiale Miteinander und das positive Betriebsklima hat mir damals den Einstieg sehr erleichtert.

    MAHLE hat mich auf meinem Karriereweg immer unterstützt und gefördert und mir die Möglichkeit geboten, mich stetig weiterzuentwickeln."

  • Christian Pruntsch
    Produktionsleiter Ölfiltermodule
    Seit Juni 1994 bei MAHLE

    Christian Pruntsch
    Produktionsleiter Ölfiltermodule
    Seit Juni 1994 bei MAHLE

    „In den Medien wurde 1993/94 ständig über die Investitionen, speziell im Bereich spanabhebende Fertigung Alu Ölfilter, berichtet. Nach Gesprächen mit Mitarbeitern der Firma MAHLE startete ich meine Karriere im Juni 1994 als CNC-Facharbeiter in der spanabhebenden Fertigung. Ich bekam bald die Möglichkeit Führungsverantwortung zu übernehmen und bin nun nach Tätigkeiten als Schichtführer und Gruppenleiter als Produktionsleiter tätig.

    Die ständige Weiterentwicklung des Fertigungsbereiches forderte auch meine Weiterentwicklung bei den jeweiligen Prozessen und in meinem eigenen Führungsverhalten. Der berufliche Aufstieg vom Arbeiter zur Führungskraft war auch eine große Herausforderung, der ich mich in dieser Zeit stellte. MAHLE unterstütze mich hier mit einem umfassenden fachlichen und auch persönlichkeitsbildenden Weiterbildungsangebot."

  • Marita Dohr
    Assistenz der Abteilungsleitung
    Seit Oktober 2008 bei MAHLE

    Marita Dohr
    Assistenz der Abteilungsleitung
    Seit Oktober 2008 bei MAHLE

    „Nach meinem Studium war es mir wichtig, meine Kenntnisse und Fähigkeiten in einem gut strukturierten, internationalen Umfeld anzuwenden und vor allem weiterentwickeln zu können. Mit MAHLE als Arbeitgeber – einem weltweit operierenden Konzern mit langjähriger Markterfahrung – wurden diese Ansprüche zur Gänze erfüllt und somit war die Entscheidung, hier beruflich Fuß zu fassen, leicht getroffen.

    Meine ersten Gehversuche durfte ich in der Controllingabteilung machen: Die wechselnde Wirtschaftslage, interne Änderungen von Organisationsstrukturen sowie neue Anforderungen durch das Management und/oder der Produktion gestalteten meinen Arbeitsalltag immer wieder aufs Neue abwechslungsreich und spannend.

    Mit der Geburt meiner beiden Kinder stellte ich mich dann gänzlich neuen Herausforderungen; unter anderem der Koordination von Job und Familie. Durch die flexiblen Arbeitszeitmodelle, welche von MAHLE angeboten werden, wurde mir der Wiedereintritt ins Berufsleben allerdings sehr einfach gemacht.

    Neben den privaten Veränderungen kam es dann auch zu einer beruflichen Neuerung: Ich entschied mich die Controllingabteilung und somit den Standort St. Michael zu verlassen und in der Funktion als Assistenz der Abteilungsleitung in den Bereich Forschung und Entwicklung nach Wolfsberg zu wechseln.

    Durch die Bewältigung eines vielfältigen Aufgabenspektrums erhalte ich auch hier ausreichend die Gelegenheit, mein Wissen anzuwenden respektive zu vertiefen und mich in meinem Beruf zu beweisen. Dies sind natürlich hervorragende Voraussetzungen für meinen weiteren Weg."

  • Georg Micheu
    Lehrling zum Maschinenbautechniker und Technischen Zeichner
    Seit September 2009 bei MAHLE

    Georg Micheu
    Lehrling zum Maschinenbautechniker und Technischen Zeichner
    Seit September 2009 bei MAHLE

    "Nach einem dreiwöchigen Praktikum entdeckte ich die Vielfalt der Ausbildungszweige und Weiterbildungsmöglichkeiten, die bei MAHLE geboten werden und ergriff die Chance mir einen Ausbildungsplatz zu sichern.

    Mittlerweile genieße ich die Ausbildung zum Maschinenbautechniker und Technischen Zeichner und absolviere die Lehre mit Matura. Die Möglichkeit die Lehre mit Matura abzuschließen, ist für mich die perfekte Lösung für die Zukunft, da ich in den vier Ausbildungsjahren von der Konstruktion bis hin zur Fertigung einer Maschine jeden Schritt durchleben und mitgestalten kann.

    In der Berufsschule wird man innerhalb der vier Lehrjahre, mit insgesamt 120 Unterrichtseinheiten, auf die Matura vorbereitet. Dies entspricht einem Schultag pro Woche, was meiner Meinung nach eine sehr effiziente und abwechslungsreiche Möglichkeit ist die Matura zu absolvieren und eine perfekte Voraussetzung für ein technisches Studium, welches mein nächstes Ziel sein wird, darstellt."

  • Peter Ban
    Facharbeiter Tiefenfilter
    Seit November 1990 bei MAHLE

    Peter Ban
    Facharbeiter Tiefenfilter
    Seit November 1990 bei MAHLE

    "Im Jahr 1990 kam ich als Facharbeiter zur Firma MAHLE und pendle noch heute täglich von Slowenien nach Kärnten.

    Meine Aufgabe ist es, den Produktionsablauf, die Einhaltung der Prozessvorschriften und die Produktqualität sicherzustellen. Zusätzlich bin ich in meinem Bereich für die Einschulungen und Unterweisungen der neuen Mitarbeiter zuständig. Positiv an meiner Tätigkeit ist, dass ich meine Ideen verwirklichen, sowie Verbesserungen, Reparaturen und Umbauten selbstständig durchführen kann.

    An meinen Linien ist das Arbeitsklima hervorragend, da die Produktion ruhig und ohne Hektik abläuft und auch der Humor nicht zu kurz kommt. Die Leute arbeiten sehr gerne mit mir zusammen, was mich wiederum sehr freut. Ich liebe meine Arbeit und bin gerne Facharbeiter bei MAHLE."

  • Beate Karnitschnig
    Werkzeugbautechnikerin
    Seit September 2004 bei MAHLE

    Beate Karnitschnig
    Werkzeugbautechnikerin
    Seit September 2004 bei MAHLE

    „Ich habe mich schon immer für einen technischen Beruf interessiert und mich deswegen bei der Firma MAHLE für eine Lehre als Werkzeugbautechnikerin beworben. Mit der Lehrlingsausbildung begann ich im Jahr 2004 und beendete diese erfolgreich im Jahr 2008. Nach meiner Ausbildung bekam ich die Möglichkeit in der Werkstatt des Werkzeugbaus zu arbeiten.

    Meine Hauptaufgabe als Facharbeiterin ist das Instandsetzen der Spritzgusswerkzeuge. Dabei werden Werkzeuge zerlegt, die Ursache des Fehlers analysiert und behoben. Da ich schon Grundkenntnisse im Schweißen hatte und mich diese Thematik besonders interessiert, wurde es mir ermöglicht, mich in diesem Bereich weiterzubilden. Aktuell arbeite ich an einem modernen Laserschweißgerät, welches ich selbstständig bediene.

    Mit meinen Kollegen komme ich sehr gut zurecht, was für mich auch sehr wichtig ist!"

  • Patrik Klingbacher
    Konstrukteur Aktuatorik
    Seit August 2008 bei MAHLE

    Patrik Klingbacher
    Konstrukteur Aktuatorik
    Seit August 2008 bei MAHLE

    „Nach einer Unternehmensvorstellung von MAHLE an meiner Schule, war ich von der weltweiten Präsenz und der Internationalität begeistert. Mein Interesse an Autos und der Gedanke, einmal selbst ein Produkt für einen der großen Automobilhersteller zu konstruieren, bewogen mich schließlich dazu, mich für eine Diplomarbeit bei MAHLE zu bewerben. Während der Zusammenarbeit am Projekt bot sich mir die Möglichkeit erste Kontakte zum Unternehmen zu knüpfen. Nach Abschluss meiner schulischen Ausbildung, bekam ich die Chance ein dreimonatiges Praktikum bei MAHLE zu absolvieren, wonach mir klar wurde, dass ich auch in Zukunft in dieser Firma arbeiten möchte. So kam es dann auch.

    Meine erste Position übte ich ungefähr ein Jahr lang als technischer Zeichner aus. In dieser Funktion durfte ich bereits früh Verantwortung für bestimmte Themen übernehmen. So lernt man viel und kann jede Menge Erfahrungen sammeln. Dies führte dazu, dass mir bald eine Stelle als Konstrukteur angeboten wurde.

    Weiterbildung und Entwicklung wird bei MAHLE groß geschrieben, was ich als junger Mitarbeiter als besonders wichtig erachte."

  • Hildegard Isak
    Wertstromleiterin Anschraubfilter
    Seit Oktober 2006 bei MAHLE

    Hildegard Isak
    Wertstromleiterin Anschraubfilter
    Seit Oktober 2006 bei MAHLE

    "Nach meinem HTL Abschluss für Automatisierungstechnik und Maschinenbau, bekam ich die Chance, mich als Frau in der Technik zu beweisen und war drei Jahre als Arbeitsvorbereiterin tätig. In dieser Zeit hatte ich die Möglichkeit mich in meinem Job weiterzuentwickeln und umfangreiche Erfahrungen im Produktionsalltag zu sammeln.

    Als mir die Möglichkeit angeboten wurde, Führungsverantwortung zu übernehmen und nach einem umfassenden Ausbildungsprogramm als Wertstromleiterin tätig zu werden, ging ich diesen Weg selbstverständlich. Heute führe und unterstütze ich bereits seit zwei Jahren ein Team von 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich Anschraub- und Kraftstoffleistungsfilter.

    Da mir vor allem die täglichen Herausforderungen und das Zusammenarbeiten mit anderen Menschen so wichtig ist, schätze ich es sehr diesen Beruf ausüben zu können."

  • Manuela del Fabro
    Leiterin Personalverrechnung
    Seit November 2010 bei MAHLE

    Manuela del Fabro
    Leiterin Personalverrechnung
    Seit November 2010 bei MAHLE

    „Ich war gerade auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung als ich das Inserat für die Stelle als Personalverrechnerin in der Zeitung entdeckt habe. Nachdem mir MAHLE als ein attraktiver Arbeitgeber bekannt war, habe ich mich sofort für die ausgeschriebene Stelle beworben.

    Mein Team und ich sind für die gesamte inner- und außerbetriebliche Abrechnung der Standorte St. Michael, Wolfsberg und Mattighofen verantwortlich. In meiner Funktion bin ich aber auch Ansprechpartnerin für alle Fragen aus dem Kompetenzbereich der Personalverrechnung und des Arbeits- und Sozialrechtes. Mein Motto "lebenslanges Lernen", um den laufenden gesetzlichen Änderungen und Herausforderungen begegnen zu können, hat auch in der Unternehmenskultur von MAHLE einen hohen Stellenwert. Dadurch konnte ich mein Fachwissen seit meinem Eintritt im November 2010 bereits vertiefen.

    MAHLE fördert aber nicht nur die Vermittlung von Fachkenntnissen, es werden auch Schwerpunkte in der Führungskräfteausbildung gesetzt, in der Themen wie Mitarbeiterführung, Kommunikationsfähigkeit und Sozialkompetenz vermittelt werden. Fähigkeiten, die mir in meiner Position als Abteilungsleiterin zugutekommen."

  • Reinhard Baumgartner
    Leiter Finanz- und Rechnungswesen
    Seit September 2006 bei MAHLE

    Reinhard Baumgartner
    Leiter Finanz- und Rechnungswesen
    Seit September 2006 bei MAHLE

    „Während meines Doktoratsstudiums bin ich zufällig auf ein Stelleninserat von MAHLE gestoßen, indem ein Beteiligungscontroller gesucht wurde. Meiner Bewerbung folgten ein Bewerbungsgespräch und schließlich die Einstellung.

    Ich begann bei MAHLE im September 2006 im Beteiligungscontrolling und F&E – Controlling für die Produktlinie Flüssigkeitsmanagementsysteme. Dabei stand die Betreuung von Managementeinheiten in diversen Ländern im Mittelpunkt. Vom Beteiligungscontrolling kam ich als Teamleiter ins Finanz- & Rechnungswesen der MAHLE Filtersysteme Austria GmbH und übernahm nach einem Jahr die Leitung der Abteilung. Heute bin ich zudem als Leiter Finanz- & Rechnungswesen der MAHLE Holding Austria GmbH tätig und betreue die Tochtergesellschaften in Österreich, Tschechien, Slowakei, Türkei und Rumänien.

    Meine Ausbildung, die ich vorwiegend im finanzwirtschaftlichen Bereich absolvierte und mein großes Themengebiet war, in Verbindung mit der Möglichkeit erste Führungserfahrung zu sammeln, war für mich eine einmalige Chance mich beruflich, fachlich und auch menschlich weiterzuentwickeln. Die Betreuung der Auslandsgesellschaften gibt mir zudem die Möglichkeit auch international tätig zu sein, was für mich sehr wichtig ist.

    Fortbildung ist im Finanzbereich unerlässlich. Grund dafür ist, dass sich rechtliche Rahmenbedingungen (Unternehmensrecht, Steuerrecht, etc.) laufend ändern. Um auf aktuellem Stand zu bleiben, bilde ich mich laufend weiter."

Wählen Sie Ihre Sprache

Job Suche

Go