Historie - die Erfolgsgeschichte der MAHLE Motorkomponten Schweiz AG.

1948

Mit der Gründung der ASSA Sintec beginnt die Zeitrechnung der MAHLE Motorkomponenten Schweiz AG. Hervorgegangen als Profit Center der Allgemeinen Schweizerischen Uhrenindustrie AG (ASUAG) bzw. der A. Schild AG fertigte das Unternehmen ganz traditionell Schwermetalkomponenten für mechanische Automatikarmbanduhren.

1970

Erstmals entwickelte und produzierte das Unternehmen Bauteile für Büro-, Näh-, sowie elektrisch angetriebene Maschinen. Des Weiteren wurden Getriebeteile ins Produktportfolio aufgenommen.

1971

Die ASSA Sintec bezieht das neue Werksgebäude in Grenchen.

1983

Mit dem 100prozentigen Aufkauf des Unternehmens durch die Pleuco GmbH wurde das Unternehmen auf Sinterwerke Grenchen umbenannt.

1988

Mit den steigenden Stückzahlen reichte das eigene Werksgelände nicht mehr aus. Aus diesem Grund wurde die nahgelegene Werkshalle in Selzach bezogen.

1994

Mit der Beteiligung an dem Joint Venture MWP erwarb der MAHLE Konzern Anteile an dem Unternehmen. Die Abkürzung MWP stand für die Anfangsbuchstaben der beteiligten Unternehmen MAHLE, Wizemann und Pleuco.

2000

Durch den 100prozentigen Aufkauf des Joint Ventures wurde das Unternehmen zur Konzerngesellschaft des global agierenden MAHLE Konzerns.

2007

Seit dem Umzug in das neu errichtete Werksgebäude, hat die MAHLE Motorkomponenten Schweiz AG ihren Sitz in der Neckarsulmstrasse in Grenchen.